Sonnenblumen auf dem Balkon

Sommerblumen sind meist einjährige Blütenpflanzen. Sie werden zur Randbepflanzung von Rabatten, zur Bestückung von Blumenkästen und -kübeln sowie als Lückenfüller in Blumenbeeten genutzt. Zieht man sie auf der Fensterbank vor, blühen sie besonders früh. Wie das geht, erläutert der nachfolgende Artikel.

Aussaat früh beginnen

Bereits ab Februar lassen sich die Sommerblumen auf der Fensterbank vorziehen. Dazu benötigt man eine Anzuchtschale – alternativ können Blumentöpfe, Joghurtbecher und ähnliche Gefäße verwendet werden – sowie eine gute Anzuchterde, die es in jedem Baumarkt zu kaufen gibt. Die Blumensamen können im Fachhandel erworben werden. Eventuell hat man sie im vergangenen Jahr von den ausgeblühten Sommerblumen selbst abgesammelt. Wurde die Saat trocken, dunkel und kühl gelagert, sollte sie ebenso zuverlässig auflaufen wie die gekaufte.

Zunächst wird eine Schicht Anzuchterde in die Anzuchtschale gefüllt. Anschließend werden die Samen gleichmäßig darauf verteilt. In großen Gefäßen sät man in Reihen an. Dann finden gleich mehrere Sorten Sommerblumen darin Platz und man kann sie später sortenrein pikieren. Mit einer dünnen Schicht Anzuchterde deckt man die Samen ab. Achtung! Diejenigen Arten, die zu den Lichtkeimern gehören, werden auf die Anzuchterde aufgebracht, anschließend aber nicht abgedeckt. Sie benötigen die Einstrahlung des Sonnenlichts, um aufzulaufen.

Vorsichtig wässern

Bis zum Auflaufen der Sommerblumen muss die Erde gleichmäßig feucht gehalten werden. Dies gelingt mit einer Blumenspritze, die das Gießwasser leicht vernebelt. Staunässe darf nicht entstehen, dann würden die Samen in der Erde verfaulen. Die Anzuchtschale wird mit einer Folie abgedeckt. Dann stellt man sie auf die Fensterbank. Je mehr Licht und Wärme die Pflanzen erhalten, desto schneller keimen sie.

An der Folie bildet sich Kondenswasser. Damit es nicht zur Schimmelbildung auf der Erde kommt, sollte die Folie einmal täglich angehoben werden. Erscheinen die Keimblätter der Sämlinge, entfernt man die Folie ganz. Die Pflänzchen sind weiterhin regelmäßig zu gießen. Auch hierbei ist Fingerspitzengefühl gefragt, damit die Wurzeln nicht ausschwemmen. Benutzt man zum Gießen die Blumenspritze, achtet man darauf, die zierlichen Keimblättchen nicht mit Wasser zu benetzen.

Pikieren und auspflanzen

Zeigt sich an den Sommerblumen das zweite Paar Blätter, ist es Zeit, die Pflanzen zu pikieren. Dazu benötigt man eine Multi-Topfplatte beziehungsweise mehrere kleine Blumentöpfe. Mit einem Pikierholz werden die Pflänzchen einzeln aus der Anzuchtschale entnommen und in die neuen Pflanzgefäße gesetzt. Diese werden mit Blumenerde aufgefüllt. Die Pflanzen sollten so tief stehen, dass die Wurzeln gleichmäßig mit Erde bedeckt sind. Anschließend drückt man die Sommerblumen leicht an und gießt sie an.

Zum Schluss noch wertvolle Tipps der pkb ImmobilienSERVICE, damit es mit dem Vermieter keinen Ärger gibt.

Blumentöpfe an der Fensteraußenseite sollten nur nach Absprache mit dem Vermieter angebracht werden. Verursacht ein herunterfallender Topf Schäden, kann es schnell teuer werden.

Generell sollte nicht in das Mauerwerk oder in die Fenster gebohrt werden. Auch Klebebefestigungen sind, wegen den Kleberückständen, bedenklich. Auch hier, lieber die Zusage vom Vermieter einholen.
Die Reinigung der Fenster von außen gehört ebenfalls zu den Aufgaben der Mieter, woran oft nicht gedacht wird. Werfen Sie hin und wieder einen Blick von außen auf Ihre Fenster.

Schreibe einen Kommentar