Wasserschäden durch die Waschmaschine – wie kann das passieren und wie kann ich das vermeiden?

Viele Geräte von heute sind oft mit einem Wasserstop (Aquastop) ausgestattet, aber auch dieser hilft nicht immer vor einer Überschwemmung.

Eigentlich verhindert der Aquastop automatisch, dass Wasser in die Maschine hinein gepumpt wird, sobald Wasser nicht ordnungsgemäß abgeführt wird. Es kann jedoch vorkommen, dass ein sogenannter „Schwimmer“ einen Defekt hat und dann der Waschmaschine das Signal gibt das sie leer ist, obwohl sie in Wirklichkeit bereits vollgelaufen ist und dann wird immer mehr und mehr Wasser hineingepumpt. Wenn dies passiert ist nach einer gewissen Zeit das gesamte Fassungsvermögen der jeweiligen Waschmaschine erschöpft und das muss irgendwo austreten, durch die Tür oder aus der Verkleidung heraus.

Um also eine Überflutung in der Wohnung oder im Waschkeller zu vermeiden, lassen Sie sich zuerst einen Wasserstop einbauen (wenn noch nicht vorhanden), dann lassen Sie Ihre Anschlüsse regelmäßig überprüfen. Ja es fällt schwer, aber lassen Sie die Maschine möglichst nicht unbeaufsichtigt beim Waschvorgang und drehen Sie nach dem Ablauf die Wasserleitung zu. Es ist ebenfalls empfohlen solche Geräte von einem Fachmann anschließen zu lassen, denn dieser weiß genau wie man eine Waschmaschine sicher anbaut, dann ist man auch gegenüber der Versicherung auf der sicheren Seite, weil die Anschlüsse dann sozusagen zertifiziert wurden, also können Sie dann nicht für fehlerhaftes Anschließen haftbar gemacht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.